Geschichtliches zur Klangschale

Der Klangmassage liegen uralte Erkenntnisse über Wirkung von Klängen zu Grunde, die schon vor über 5000 Jahren in der indischen Heilkunst Anwendung fanden.

Der Geburtsort der Klangschalen wird in Indien vermutet. Dies aufgrund Bilder des historischen Buddhas, welche ihn mit einer Klangschale in der Hand darstellten. Der historische Buddha lebte und lehrte vor 2500 Jahren in Nordindien. Von dort aus wurden die Lehren des Buddha in angrenzende Gebiete wie Südostasien, China, Tibet und Nepal verbreitet. Mit dem verbreiten der buddhistischen Lehre wurde auch die Klangschale in diesen Ländern bekannt.

Durch die Verschmelzung des Buddhismus mit dem Schamanismus - welche in Tibet stattfand - entstand er Lamaismus, welcher weltweit als die Religion des Dalai Lama bekannt ist.

Als 1959 Tibet vom chinesischen Militär eingenommen wurde begann eine Flucht von vielen Tibetern ins angrenzende Indien und Nepal. Nur wenige kostbare Exemplare der tibetanischen Klangschalen konnten in Sicherheit gebracht werden.

Heute findet man nur mehr vereinzelt - und wenn, dann nur bei Antiquitätenhändlern - diese Klangschalen. Doch durch die Erzeugung von Reproduktionen konnte dieses uralte Wissen bis in die heutige Zeit gesichert werden.

Klangschalen sind auch in Japan, China, Thailand und dem Himalajagebiet zu Hause.